Der Stoff, aus dem Innovationen sind  

Studie »Open Innovation in der technischen Textilbranche« erschienen

Der Stoff, aus dem Innovationen sind

Das Fraunhofer IAO hat in einer Befragung ermittelt, wie kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) der technischen Textilbranche den Chancen und Herausforderungen offener Innovationen begegnen. Die Studie mit detaillierter Auswertung steht kostenlos im Internet zur Verfügung.

Im Wettbewerb um neue Geschäftsmodelle, innovative Produktideen und effiziente Arbeitsprozesse erlangt das Schlagwort »Open Innovation« immer größere Bedeutung. Im Verbundvorhaben »futureTEX« unterstützt das Fraunhofer IAO mit Fokus auf die Textilbranche kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) dabei, systematisch neue Anwendungsfelder für textile Werkstoffe und Technologien zu erkennen.

Umfrage zum Status Quo von Open Innovation

Vor diesem Hintergrund haben die Projektpartner Anfang 2017 eine Umfrage unter mittelständischen Textilunternehmen in Deutschland durchgeführt. Für die Studie »Open Innovation in der technischen Textilbranche« wurden auf Basis von 56 qualifizierten Datensätzen wichtige Erkenntnisse über den Status Quo, die Anwendung und Einführung, Partner, Strategien, Probleme sowie Erfolge von Open Innovation in der technischen Textilbranche gewonnen. Die vollständige Studie mit detaillierter Auswertung steht Interessierten zum kostenlosen Download zur Verfügung oder kann in Papierform angefordert werden.

Handlungsempfehlungen für die Zukunft der Textilbranche

Die Studie verdeutlicht, dass gerade KMU von Open Innovation profitieren können. Im Ergebnis zeigte sich, dass 63 Prozent der befragten Unternehmen Open Innovation bereits anwenden. Weitere 18 Prozent gaben an, dass sie in der Zukunft hinsichtlich Open Innovation aktiv werden möchten. Insgesamt wird Open Innovation aufgrund der vielfältigen strategischen Möglichkeiten als Werkzeug gegen den hohen Wettbewerbsdruck in der technischen Textilbranche angewendet. Der Drang nach Innovationen – offen gestaltet – ist für viele der mittelständischen Textilunternehmen ein wichtiger Baustein für ihre Zukunftsfähigkeit in Deutschland. Insgesamt wünschen sich 45 Prozent der befragten KMU weitere Unterstützung hinsichtlich ihrer Open Innovation-Aktivitäten. Anhand der Ergebnisse leitet das Forscherteam am Ende der Studie Empfehlungen ab, die sich im Kern auf den Auf- und Ausbau der breitgefächerten Möglichkeiten von Open Innovation in der Textilbranche beziehen. Dabei werden sowohl Empfehlungen für die Weiterentwicklung von Unternehmen als auch für politische Rahmenbedingungen und Diskussionsthemen gegeben.

Die vorliegende Studie entstand im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Programms »Zwanzig20 – Partnerschaft für Innovation« für das Projekt futureTEX. Das Projekt futureTEX trägt dazu bei, die Entwicklung einer zukunftsfähigen deutschen Textilwirtschaft voranzutreiben.

Kontakt

Georg NawrothGeorg Nawroth
Innovationsmanagement
Fon +49 711 970-2186
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!




Mehr zu diesem Thema:
Beiträge: Trend-Radar unterstützt KMU in Malaysia | Transformation zur Smart Factory | Frugale Innovationen: wenn weniger mehr ist 
Veranstaltungen: VIP4SME Infotag: Von der Idee zum Erfolg
Publikationen: Technologien frühzeitig erkennen, Nutzenpotenziale systematisch bewerten | Eine bewertungsbasierte Vorgehensweise zur Tauglichkeitsprüfung von Technologiekonzepten in der Technologieentwicklung | An Approach to Enhancing the Success of Material Innovation through Value Chain Partner Integration
IAO-Blog: Digitale Geschäftsmodelle – neue Ideen für den deutschen Mittelstand | Lean Prototyping Open Photonik – ein interdisziplinäres Maker-Experiment | Industrie 4.0: So kommen neue Technologien in Mittelstand und Handwerk
IAO-Wiki: Der Einsatz von Cloud Computing in KMUs
mehr...